Die Wände Ihrer Wohnung erstrahlen nun in neuem Glanz und das Einrichten nach Feng Shui kann beginnen.

Generell gilt es in der daoistischen Lehre, dass Möbel möglichst zweckmäßig sein und zugleich den positiven Energiefluss unterstützen sollen. Große, klobige Möbelstücke können diesen Fluss negativ beeinflussen und das Chi stauen. Ecken und Kanten von Schränken und Kommoden sollten mit einer Pflanze verdeckt werden, da von den spitzen Kanten eine negative Wirkung ausgeht.

Bei der Wahl des Sofas sollten Sie auf das richtige Verhältnis zwischen der Größe des Raumes und des Möbelstücks achten. Je größer der Raum, desto größer kann auch das Sofa sein. Hinter der Rückenlehne sollte sich, wenn möglich, eine Wand befinden. Auf diese Weise könnt ihr euch optimal entspannen. Die sogenannten Couchlandschaften sollten in einer U-Form angeordnet werden, die sehr beliebte L-Form ist nicht besonders kommunikationsfördernd.

Bett

Im Schlafzimmer spielt das Bett eine sehr wichtige Rolle. Dieses sollte aus einem natürlich Material, wie Holz, bestenen und nicht etwa aus Metall. Metall übt eine negative Wirkung auf den Energiefluss aus.

Bei der Einrichtung nach Feng-Shui Harmonie fördern

Es gibt bestimmte Einrichtungsgegenstände, welche die Harmonie in einem Lebensraum positiv fördern. Dazu zählen zum einen Spiegel. Spiegel lassen Räume nicht nur optisch größer wirken, sondern verstärken auch den Energiefluss. Die einzige Stelle, an der Spiegel negativ wirken, ist gegenüber von Betten. Dort angebracht verursachen sie innere Unruhe.

Das Element Wasser spielt eine enorm wichtige Rolle im Feng Shui. Es wirkt energetisierend und verbessert das Wohlbefinden. Ein Zimmerbrunnen ist somit mehr als schlichte Dekoration: Wasserspiele können gezielt eingesetzt werden, um Energien zu aktivieren.

Viel Spaß beim Einrichten!